Wein für Jedermann

Wein für Jedermann

Seraia 

Herkunft / Traube: Salento / Primitivo, Negroamaro

Land: Italien

Jahrgang: 2019

Alkoholgehalt: 12,5%

Geschmacksrichtung: trocken

Verschluss: Plastik (*)

Preis: 4,39€ / 5,99€

Bewertung: 4 von 5

Geruch / Blume
Eine üppige Wolke vornehmlich grüner Noten umgibt das Glas direkt nach dem Einschenken. Am Glas selber tut sich dafür praktisch nichts, es geht mir ein paar harmlosen Tanninen mäßig trocken zu, bevor die Blume ruck-zuck fast komplett verduftet ist. Etwas mehr dann nach dem Schwenken, unreife Frucht mit leichter Süße im Hintergrund, was immerhin zumindest einen ausgewogenen Eindruck hinterlässt.

Geschmack / Mundgefühl
Ansprechend mild und leicht cremig vor dem Einziehen der Luft, was erfreulicherweise auch genau so bleibt. Ebenso erfreulich ist eine - ebenfalls leichte - Schärfe, die im hinteren Mundraum anfangs umgehend einen hübschen Kontrast entstehen lässt, bevor man den Wein in Gänze erfassen kann. Später hier dezent herb, durchaus passend.
Die zurückhaltende Süße der zweiten Nase ist jetzt prägend, ohne zu stören. Im Volumen ebenfalls... zurückhaltend, wird aber besser über die Zeit, doch Körper stellt sich erst gar nicht ein, ebenso findet sich keine benennbare Säure. Dafür auch kein Pelz. Schon fast ein Nachzügler: die feine Struktur, bar jeder Wässrigkeit, die sich auch erst wieder mit der Zeit finden lässt.

Abgang / Nachgeschmack
Das magere Volumen ließ bereits das Ausbleiben eines Abganges vermuten. Und dass der Nachgeschmack den eher harmlos-leichten Gesamteindruck mit weiteren Facetten anreichern würde... dito. Was nichts Schlechtes bedeuten soll, der Seraia klingt einfach so unscheinbar aus, wie er sich zuvor gab, ergänzt noch ein paar Zitrusnoten, und ist dann fort ohne weitere Oxidation zu Pappe oder Ähnlichem.

Fazit
Wirklich ein leichter, gefälliger Wein, den "anspruchslos" zu nennen man wagen darf. Doch er gewinnt im Laufe der Verkostung, sodass er auch einer größeren Runde als "leicht" und "gefällig" kredenzbar ist - ohne rot zu werden (Körperfreiheit und mageres Volumen sollte man dort allerdings lieber zuvor ankündigen).
Problemlos die "4".

Nachtrag
Aktuell ist er in der KW 44 mit 4,39€ im Angebot - in dieser KW werden von Aldi mehrere Weine aus dem Standard-Sortiment, preisgesenkt, beworben -  der Kurs ist schon recht üppig, doch noch angemessen - ob man jedoch den Normalpreis von 5,99€ investieren möchte...

(*)
Der Korken sieht tatsächlich fast echt aus. Nur dieses Künstliche, Glänzende macht skeptisch, trotz einer korkartigen Struktur. ABER: sehr auffällig: Der "Kork" hat an der Kontaktstelle den Wein nicht angenommen, sich nicht verfärbt! Schon ein unzweideutiges Indiz. Letztlich blieb - eine naturwissenschaftliche Ausbildung kann manchmal nicht schaden - hier nur das Feuerzeug, um die Wahrheit hervorzukokeln: Es kokelt nicht! Das herausgebrochene Stück schmilzt, statt zu glimmen. Also doch reiner Kunststoff.


Zuletzt probiert:

Preis < 7,-€, Nero di Troia, Primitivo, Bewertung: 3

Gekauft bei: Getränke Hoffmann

Preis < 3,-€, Merlot, Bewertung: 3

Gekauft bei: LIDL

Preis < 5,-€, Zweigelt, Bewertung: 4

Gekauft bei: Rossmann

Aktuelle Empfehlung

Preis < 5,-€, Cuvée, Bewertung: 5

Gekauft bei: Aldi

Preis < 5,-€, Cuvée, Bewertung: 4

Gekauft bei: Rossmann

Der Vakuumverschluss

So verschlossen hält sich eine angebrochene Flasche noch länger: Der Flasche wird die meiste Luft entzogen, sodass der Wein kaum noch oxidiert.

D'Amati

Diesen - ebenfalls hier bereits vorgestellten - halbtrockenen Rotwein bekommt man auch bei Amazon